Programm 2017/2018

Seine markante Kratzstimme ist staubtrocken wie der Boden im Death Valley, der Vollbart ist stachelig wie ein Wüstenkaktus, die Atmosphäre seiner Songs erinnert an Filmszenen von Jim Jarmusch, Quentin Tarantino oder David Lynch. Der 27-jährige Hamburger Sänger und Songwriter Daniel Welbat mischt derzeit die Szene auf, ist live ein leidenschaftliches Powerpaket und hinterlässt mit seiner exzellenten Band WellBad beeindruckte Kritiker ebenso wie ein begeistertes Publikum!

Im September 2017 wird WellBad nun ihr drittes Album herausbringen: THE ROTTEN! Gepaart mit dem schmutzig-rohen Sound seiner fünf Bandkollegen, kreiert der Hamburger Singer-Songwriter einen kauzigen Stilmix, der Bluesfeeling pur in die Jetztzeit transportiert und keine Genregrenzen kennt. So entsteht eine modern interpretierte Form von „Blues für Leute, die gar nicht wissen, dass sie auf Blues stehen“ (BurnYourEars.com).

"Well done, WellBad!" – DIE WELT, "Ein Phänomen!“ – CLASSIC ROCKS, "Richtig klasse!" – BLUESNEWS, "Eine Stimme, die Autos entlackt!" - REEPERBAHN FESTIVAL

Line Up:
Daniel Welbat – vocals guitar
Stefan Reich - bass
Lennard Eggers - guitar
Jonas vom Orde – drums
Simon Andresen – keyboards
Joachim Refardt – trumpet
Volker Bruder - tenor saxophone
Matthias Schinkopf - alto saxophone

www.wellbad.de

Über ein Jahr hinweg komponierte Wirth entlang der Stimmungen und Geschehnisse des europäischen Kontinents ein explosives Gemisch aus tiefgründigem Jazz und unwiderstehlichen Grooves, sein musikalisches Abbild eines Europas der Hindernisse, der Werte und des Wollens.

In Wirths Musik werden die Chancen im Hier und Jetzt gepackt; Improvisation, die alle mitnimmt, aus dem Moment heraus. In intuitiv gefühlten, direkt umgesetzten demokratischen Entscheidungen entwickelt diese Band eine atemberaubende Musik, die den Hörer in einem Augenblick jubeln lässt und im nächsten Moment nachdenklich stimmt.

Die Kompositionen greifen auf ein halbes Jahrhundert Jazzgeschichte zurück und sind doch voll moderner Strahlkraft ‒ eine optimistische und leidenschaftliche Hommage an Europa.

Stephan-Max Wirth: Tenorsax, Sopransax, Jaap Berends: Gitarre, Bub Boelens: Bass, Florian Hoefnagels: Schlagzeug

www.stephanmaxwirth.de

Die Dirty Blues Band gehört zu den Urgesteinen der Siegerländer Blues- undRock-Szene. In ihrer 30-jährigen Geschichte spielte sie unzählige Konzerte inClubs, Hallen und auf Festivals. Auftritte im Vorprogramm von Louisiana Red, Vince Weber, Das Dritte Ohr, Tommy Schneller sowie den legendären John Mayall‘s Blues-Breakers zieren die Biografie der Band. 1994 veröffentlichten die „Dirties“ ihre erste Live-CD. Auch die aktuelle CD ist wieder ein Live-Mitschnitt, an dem nichts geschönt oder nachproduziert ist – eben echter, handgemachter Blues.

Die Band spielt in der bewährten Blues- und Rock´n´Roll-Besetzung: Andreas Bender (Gitarre) | Markus Müller (Bass, Gesang) | Stephan Dreffke (Gesang) | Christoph Siebel (Harmonika, Gesang) | Rainald Thiemann (Schlagzeug, Gesang).

In seinem aktuellen Programm stellt der Soulsänger und Keyboarder Yassmo – bekannt für deutschsprachigen Funk & Soul – einen gelungenen Mix verschiedener Albentitel vor und präsentiert erste Auszüge aus dem bevorstehenden englischsprachigen Album HOW DEEP IS THE PHONK.

Unterstützt wird er dabei von einem erstklassigen Line-up um den englischen Bassisten und Produzenten Emanuel Stanley, den DrummerChristoph Krieger, den Saxophonisten und EWI-Spieler Danh Thai sowie den Bonner Gitarristen Igor Lazarev. Ein Happening für alle Freunde des Soul & Funk und die, die es noch werden wollen.

line-up: Danh Thai # sax, ewi, Igor Lazarev # guitar, Emanuel Stanley # bass, Christoph Krieger # drums, Yassmo # vocals, minimoog, rhodes, organ

www.yassmo.de

Das verflixte siebte Album? Nicht bei Ulita Knaus. Die Sängerin und Songschreiberin legte mit Love In This Time ein ebenso romantisches wie energisches Album vor, einen klangvollen Kompass, der zu den unterschiedlichsten Fragen und Themen weist, die ihr am Herzen liegen. Mit neun Eigenkompositionen und ihrer sehr eigenen Version von Stevie Wonders Visions beweist sie sich dabei erneut als stimmstarke Self-Made-Woman zwischen Jazz und dem, was man in den 70er Jahren, bevor es ein Schimpfwort wurde, Pop nannte.

Mit ihrer live-erprobten Band Tino Derado (Piano) und Tupac Mantilla (Percussion) gelingt Ulita Knaus hier ein weiterer Beweis für Richard Wagners Sinnspruch: Die Musik ist die Sprache der Leidenschaft.

www.ulitaknaus.com

Mit 15 begann Danny Bryant Gitarre zu spielen und schon drei Jahre später war er Profimusiker. Seitdem ist er weltweit auf Tour und hat mit Größen wie Buddy Guy, Carlos Santana, Joe Cocker und Mick Taylor gearbeitet. BIG ist nun die Erfüllung eines Traums, der den britischen Ausnahmemusiker und Sänger – Ziehsohn des legendären Walter Trout – seit Beginn seiner Karriere begleitet. Die Vision, seine Songs mit einer neunköpfigen Bigband ungeschminkt vor Publikum zu präsentieren, wird mit der Tour 2017 endlich in die Tat umgesetzt.

Besetzung: Danny Bryant – (Gitarre / Gesang) | Dave Raeburn – (Schlagzeug) | Alex Phillips – (Bass / Gesang) | Marc Raner – (Gitarre) | Stevie Watts – (Keyboards) | Mark Wilkinson – (Tenor Saxophon) | Lauren Young – (Alt Saxophon) | David Maddison – (Trompete) | Alex Maddison – (Posaune)

www.dannybryant.com

Die amerikanische Jazzpresse hat Karolina Strassmayer zu den „Top Five Altsaxophonisten“ (Downbeat Magazine) gekürt und nennt sie „one of the most interesting alto saxophonists” (Jazz Perspectives). Nach langjähriger Tätigkeit in der New Yorker Jazzszene mit Musikern wie Chico Hamilton, dem Duke Ellington Orchestra und Don Friedman trat Karolina der mit einigen Grammys ausgezeichneten WDR Big Band Köln bei. Es folgten Auftritte mit Jazzgrößen wie Joe Lovano, Joe Zawinul, Maceo Parker, Maria Schneider, Patti Austin, Take 6, McCoy Tyner u. v. m.

Ihr Quartett KLARO! präsentiert Karolina Strassmayer gemeinsam mit dem New Yorker Ausnahmeschlagzeuger Drori Mondlak, dem international als dynamischer und flexibler Improvisator geachteten Vibraphonisten Stefan Bauer sowie dem amerikanischen Bassisten und Bandleader Josh Ginsburg.

www.klaromusic.com

Die Weihnachtsprogramme der WDR Big Band haben traditionell eine besondere, manchmal auch eine leicht schräge Note. Sei es mit dem Gitarristen und Sänger Hiram Bullock, mit Götz Alsmann, dem Soulsänger Ola Onabule oder beim Weihnachtsoratorium mit den Kings Singers.

In diesem Jahr steht Weihnachten ganz im Zeichen von Rhythm & Blues. Bob Mintzer, der Chefdirigent der WDR Big Band, hat eigens dafür eine Reihe von ausgewählten Songs für seine Big Band arrangiert. Die amerikanische Sängerin Lori Perry wird mit ihrer ausdrucksstarken Stimme dieses nicht alltägliche Weihnachtskonzert komplettieren.

www1.wdr.de/orchester-und-chor/bigband

Sie explodiert auf der Bühne wie eine Naturgewalt und haucht schon im nächsten Moment eine ergreifende Ballade ins Mikrofon: Jessy Martens unverwechselbare Stimme braucht Vergleiche mit Amy Winehouse, Janis Joplin oder Tina Turner nicht zu scheuen, hat sie doch längst ihren eigenen Stil gefunden.

Mit Preisen überhäuft und von der Presse gefeiert, stellt Jessy Martens im Herbst 2017 ihr drittes Studioalbum mit ihrer Band vor! Hierfür hat sie sich 4 Jahre Zeit gelassen, neue Songs geschrieben und auch gegenüber 2013 die Bandbesetzung verändert. So kommt sie nun erneut mit den Musikern in die Oase, die sie in den vergangenen Jahren auf Tour begleitet haben und für ihre Live-Auftritte ein perfekt eingespieltes Team auf internationalem Niveau darstellen. Denn genau das, live on Stage, ist ihr Ding! Wer einmal dabei war, weiß: Diese Lady haut einen um und rührt zu Tränen!

www.jessymartens.de

Jin Jim wurde im Jahr 2013 gegründet und schaffte es bereits im selben Jahr ins Finale von Jazztube Bonn 2013. Im Folgejahr setzten sie sich gegen rund 200 Teilnehmer durch und gewannen den Jazzwettbewerb Future Sounds im Rahmen der 35. Leverkusener Jazztage. Es folgten Auftritte im Auftrag des Goethe Instituts in den wichtigsten Jazzclubs von Peru und eine Tournee mit Konzerten und Workshops in Madagaskar, Kongo, Südafrika, Angola und in Kamerun. „Daniel Manrique Smith (C-, Alt-, Bassflöte), Johann May (E-Gitarre, Elektronik), Ben Tai Trawinski (Kontrabass) und Nico Stallmann (Drums) entpuppten sich bei ihrem Auftritt (...) als junge Musiker mit erstaunlicher Sicherheit und Routine, die hochkonzentriert und doch locker zugleich ihre wohldurchdachten Kompositionen mit großer Spielfreude unters überwiegend junge Jazzpublikum bringen.“ (Bonner Rundschau)

www.jinjim.com

Die Uni Big Band Siegen als Kulturbotschafter der hiesigen Universität steht seit über 35 Jahren auf der Bühne. In dieser Zeit hat sich das Orchester von einer Amateurband zu einem Jazzensemble mit annähernd professionellem Sound entwickelt. Als Gast ist diesmal der Trompeter Ingolf Burkhardt dabei, der neben seinem Engagement als Solist der NDR Big Band auch als international renommierter Jazzmusiker unterwegs ist. Gespielt werden Stücke seines Albums Conquest, ein Tribut an Joe Sample und die Crusaders. Ulli Vollmer, Big-Band-Drummer der ersten Stunde und Siegener Jazz-Urgestein, wird sich bei diesem Konzert offiziell aus der Big Band verabschieden und nach über 35 Jahren der Mitwirkung die Sticks an seinen Nachfolger übergeben.

Gentlemen Jazz ist ein Pool von acht profilierten Musikern aus dem Großraum Rhein/Main/Sieg. Die große Besetzung dieser Jazz-Schmiede huldigt mit ihrem Programm Thanks to Frank dem legendären Sänger und Entertainer Frank Sinatra:Die Hollywood-Schönheit Marilyn Monroe erlag seinem Charme, Jazz-Ikone Miles Davis sah ihn als sein Gesangsvorbild an und sogar ein Oscar wurde ihm verliehen.

Weltbekannt wurde er mit Titeln wie New York, New York und My Way. 2015 wäre er 100 Jahre alt geworden. Für das Gentlemen Jazz Orchestra Grund genug, Frank Sinatra Tribut zu zollen. Der Rhythmusgruppe mit nur vier Bläsern gelingt dabei der einmalige Bigband-Sound mit ausgefeilten Arrangements und solistischen Höhenflügen.

www.gentlemen-jazz.de

Eine der langlebigsten Formationen im Siegerland ist die EV-Bigband, die 1981 am Ev. Gymnasium Siegen von Hartmut Sperl gegründet wurde, seitdem 230 Konzerte absolvierte und sieben CDs eingespielt hat. Da ihr Bandleader bald in den Ruhestand geht, sind für 2018 die letzten Auftritte vorgesehen. Rock, Soul und Blues stehen auf dem Programm, das von speziellen Gästen wie Jana Kebschull und Hinrich Schmoch ergänzt wird. Während die Instrumentalisten ein paar Oldies und Neueres zum Besten geben, zeigen die zahlreichen Vokalisten von Sgt. Pepper bis Proud Mary ihr Können. Die „Oase“ war immer der wichtigste Ort für die jungen Musiker, um vor einem begeisterten Publikum zu zeigen, was sie drauf haben. Seit 1982 betrat die Band nicht weniger als 25-mal die Bühne des Clubs: zu Beginn im SI-Haus, dann in der Irle-Brauerei und endlich im Lÿz.

Auch für den heutigen Abend hat sich die Bigband vorgenommen, ihre Zuhörerschaft mit eingängigen Rocksongs und anspruchsvollen Titeln von Peter Herbolzheimer zu unterhalten.