Programm 2019/2020

Beauty of the Beast - mit zwei Hammond-Organisten

Wenn die WDR Big Band ein weiteres Konzert der Serie "Pure Sounds" im Siegener Jazzclub Oase gibt, wird der Saal mit gleich zwei Hammond-B3-Orgeln geschmückt. Rund 250 Kilogramm bringt dieses Instrument auf die Waage. Aber nicht nur das reine Gewicht macht die Hammond-Orgel zu einem „Monster" unter den Tasteninstrumenten, sondern auch ihr variabler und vielfältiger Sound. Denn diese Orgel kann schnarren und schreien, sie kann swingen und stöhnen. Und mit diesen Eigenschaften zieht sie auch ganz junge Jazzmusiker in ihren Bann. Die beiden Gastsolisten, der Amerikaner Billy Test, gleichzeitig der neue Stamm-Pianist der Big Band, und der junge Aachener Simon Oslender werden dann gemeinsam mit der Big Band und dem Chefdirigenten Bob Mintzer versuchen, dieses Klang gewordene Biest zu zähmen. Eine gute Gelegenheit für das Publikum, die Musiker und die Musikerin der WDR Big Band wieder einmal aus nächster Nähe zu erleben.

WDR Big BandLeitung, Komposition & Arrangements, Saxofon: Bob Mintzer, Billy Test & Simon Oslender: Hammond-Orgeln

www1.wdr.de/orchester-und-chor/bigband

Als Botschafter der Klang-Kultur vermittelt Gero Körner mit Stilgefühl und Taktbewusstsein zwischen den musikalischen Welten. Er nutzt das Piano als diplomatisches Parkett für überraschende künstlerische Begegnungen von Jazz, Klassik oder Pop. Im GERO KÖRNER TRIO beschäftigt er sich virtuos mit der hohen Kunst des Klaviertrios im Jazz. In der Tradition der großen Meister der Swing-Ära stehend spannt er den Bogen bis zu aktuellen Spielanlagen dieser „klassischen“ Jazz-Besetzung und bedient sich dabei eigenen Arrangements von Pop-Hits der letzten 40 Jahre.

Das Ellington Trio besteht aus: Barbara Barth - Gesang, Caspar van Meel - Kontrabass, Gero Körner - Piano, Gast: Christian Kappe - Trompete

www.gerokoerner.com/ellington-trio

Freunde der WDR Big Band werden auf ihre Kosten kommen, wenn auch nicht die gesamte Band erneut auftritt. Wir haben das Billy-Test-Quartett eingeladen, benannt nach dem neuen Pianisten der Big Band (Nachfolger von Frank Chastenier). Der junge Amerikaner aus Pennsylvania ist der Shooting Star der deutschen Jazz-Szene. Der Wahl-Kölner ist seit August 2018 festes Mitglied der WDR Big Band und beginnt gerade, seine facettenreiche Klavierkunst in kleiner Besetzung zu präsentieren.

Tests Begleiter: Saxophonist Johan Hörlén ist seit vielen Jahren Mitglied der WDR Big Band. Am Bass wird der US-Amerikaner Cliff Schmitt spielen, der Mitglied der Band von Curtis Stigers ist, aber seit neuestem auch in Deutschland lebt und arbeitet.

www.billytest.com

„Die Reitz Brüder" - Ein seit 4 Jahrzehnten stadtbekanntes Musiker Gespann aus Frank (Gitarre), Guido (Bass) & Benno (Piano/Hammond). Ralph, der vierte Bruder im Bunde, sagt immer: "Erwachsen sein und Musiker - beides geht nicht!

"Die Jungs sind aus geographisch und beruflichen Gründen leider nur sehr selten als Band anzutreffen, und so freuen wir uns, sie im Lyz zu einem Zitat: „Dampfhammerevent“ des Rhythm'n'Blues'n'Rock'n'Funk am 23.11.19 anzutreffen. Die Brüder schlagen vor: „Kommen Sie einfach vorbei und schauen es sich an“

Kiçik Bazar ("Kleiner Markt") hat sich mit verschiedenen Arten der Musik aus dem aserbaidschanischen Raum auseinandergesetzt. Dabei gehen die Musiker aus dem Siegerland und angrenzenden Regionen eine gelungene Fusion mit dem Jazz ein. Neben eher traditionellen Melodien und Rhythmen bleibt genug Freiraum für interessante, jazzige Improvisationen. So entsteht eine Weltmusik, die sofort unter die Haut geht, aber ebenso entspannt zurückgelehnt genossen werden kann.

Besetzung: Mario Mammone (Gitarre), Karl Parchow (Perkussion), Achim Weiss (Piano), Hubert Poggel (Kontrabass) und als Gäste Sven Demand (Schlagzeug und Perkussion) und Eckard Koltermann (Bassklarinette)

Eine hochexplosive Mischung aus Blues, Gospel, Soul, Jazz und Funk rührt der charismatische Saxophonist Pee Wee Ellis (USA) mit seiner kleinen Big Band zusammen, wenn er seine Vision einer Weihnachtsfeier, die zu den afro-amerikanischen Wurzeln der Spiritualität vorstößt, auf die Bühne bringt.

Besinnlichkeit und auch eine gesunde Portion Nostalgie für die amerikanischen Songklassiker des Genres kommen da nicht zu kurz, aber die Lebensfreude, mit der das Fest der Liebe hier zelebriert wird, ist von Beginn an ansteckend und mitreißend.

Als einstiger Musikdirektor bei der Funk-Legende James Brown und Miterfinder des Funk wurde Ellis in den 1960er Jahren berühmt, ließ sich nie aber auf ein Genre festnageln. Mit stolzen 77 Jahren ist Dr. "Funk" h. c. Alfred "Pee Wee" Ellis, einst Privatschüler bei Saxophon-Legende Sonny Rollins, mittlerweile einer der letzten Giganten einer Ära der analogen Musik, die durch ihr Œuvre ewig fortleben werden.

China Moses, die vor einigen Jahren Gaststar beim OASE-Auftritt der WDR Big Band war, eine Power-Frau und übrigens die Tochter von Dee Dee Bridgewater, und der bekannte deutsche Jazzsänger Peter Fessler werden die Besetzung sängerisch komplettieren.Besetzung: Pee Wee Ellis (tsax, Arrangement), Dennis Rollins (p), Tony Remy (git), Jason Rebello (keys), Patrick Scales (b), Guido May (dr) und Gary Winters (tp, beide Oase-bekannt) sowie China Moses und Peter Fessler (voc)

Hinweis an die Mitglieder des Jazzclub Oase:

Aufgrund des großen Andrangs bitten wir darum bei Interesse zeitnah die Eintrittskarten zu erwerben, um das restliche für Mitglieder reservierte Kontingent dem Verkauf zur Verfügung stellen zu können.

www.mig-music.de/releases/ellis-pee-wee

Nach Jens Düppes Debut-CD Anima, die von der amerikanischen Fachpresse als "leading light for modern jazz" (Chris Spector/Midwest Record) bezeichnet wurde, legt der Kölner Schlagzeuger, Komponist und aktueller WDR-Jazzpreisträger 2019 im Fach Komposition nur zwei Jahre später nach, und zwar mit seiner zweiten CD.

"Dancing Beauty" wurde prompt zum ECHO JAZZ 2018 nominiert. Inspiriert ist sie durch neun Zitate von John Cage, einem der größten Musikpioniere des vergangenen Jahrhunderts. Die Zitate stammen aus seinem Buch Silence. Daraus entstanden neun Kompositionen, allesamt im Sinne von Cage, frei von Genregrenzen und musikalischen Schranken. So erzählt der Kölner Schlagzeuger mit seiner Band eine große Geschichte von neuen Horizonten, Neugierde und musikalischer Freiheit. Das Ganze bleibt keinesfalls verkopft, sondern gerät zu einem äußerst genüsslichen Klangabenteuer und fesselt den Zuhörer ab der ersten Sekunde. „Alles, was wir machen, ist Musik“, sagt Cage – und was für welche!

Diese vier hervorragenden Jazzer präsentieren ein prickelnd-kreatives Konzert voller heroischer Momente, suchend-träumerischer Klänge und "tanzender Schönheit".

Besetzung: Jens Düppe (dr, Komposition), Frederik Köster (trp), Lars Duppler (p), Christian Ramond (b)

www.jensdueppe.de

Begonnen hat "Le Blech" als eine Art Marching Band en miniature mit Tuba, Tenorsaxophon, Trompete und Drums. Im musikalischen Marschgepäck hat die Band eine spannende Mischung aus Jazz, Funk, New Orleans Second Line, Rock und und Oriental. Lassen Sie sich überraschen, was man aus diesen Instrumenten alles herausholen kann.

Besetzung: Axel Dorner - Trompete, Mathias Kornmaier - Schlagzeug, Friedrich Kullmann - Saxophone, Mario Mammone - Gitarre, Stephan Sauvageot - Tuba

 

Die LITTLE PLANET BAND ist eine international besetzte 10-köpfige Jazz-Funk-Band. Der musikalische Mix aus Soul, Funk und Jazz bewegt nicht nur das Tanzbein, auch der anspruchsvolle Jazz-Freund kommt auf seine Kosten. Gespielt wird ausschließlich eigene Musik. Sollte einmal ein Cover-Titel auftauchen, wird er in einem völlig neuen "LITTLE PLANET"-Arrangement zu hören sein.

Einzige Bedingung – „It’s Got To Be Funky!“

Besetzung: Emanuel Stanley (Leitung & Bass), Gert Kapo (Fender Rhodes), Micky Kamo (dr), Chris Lindner (g), Florian Beckmann (trp), Thorsten Heitzmann (tb), Heiner Wiberny (ex WDR BB, sax), Yassmo (keys, voc), Valerie Simmonds & Hiram Johnson (voc)

www.littleplanetband.com

"Zurück in die OASE" heißt es nach mehreren ausverkauften Sting-Abenden in Kreuztal, Netphen und Wissen für Schlagzeuger Florian Schnurr und seine musikalischen Freundinnen und Freunde.Das erfolgreiche Konzept ist geblieben: Eine Band aus erlesenen Siegener Musikern [u. a. Folker Albrecht, Axel Grebe und Fabian Petzold, ansonsten auch bei Soul Affair aktiv, Michael Strunk (percussion) und Stefan Weyel (keyb.)] begleitet die beliebtesten Sängerinnen und Sänger der Region und ihre Lieblingshits des Ausnahmemusikers wie z. B. Message in a Bottle, Every Breath you take, Englishman in New York und viele andere Welthits aus der Feder Gordon Sumners alias Sting kommen dieses Mal auf die Bühne des Jazzclubs OASE.

www.florian-schnurr.de/bring-on-the-night

Ruf Records’ Blues Caravan ist unaufhaltsam. Fünfzehn Jahre nachdem Europas beliebtestes Blues-Label diese Tour zum ersten Mal machte, wissen die Blues-Fans sofort, worum es geht: Jeden Abend rocken drei aufsteigende Talente die Bühnen der Clubs in den USA und in Europa und holen den Blues ins Heute. Man muss wissen, dass die Besetzung, die Ruf Records jährlich aus einem erlesenen Musikerpool auswählt, jedem Caravan eine frische Brise, eine überschäumende Atmosphäre und sprühende Funken verleiht.

Jeremiah Johnson, der Bluesman aus St. Louis, kommt aus einer authentischen Blues-Schule. Nach den Anfängen als bestgehütetes Geheimnis der Südstaaten rückte das gefeierte Album "Straitjacket" 2018 den Bandleader mit seinen glühenden Performances, smarten Hooks und Blue-Collar-Texten in den Mittelpunkt.

Wir lernten Ryan Perry als Teenager-Phänomen kennen, als er 2007 die International Blues Challenge in Memphis mit seiner Homemade Jamz Blues Band kontrollierte. Die Talente dieses charismatischen Bandleaders sind in den letzten zehn Jahren noch gewachsen, und nach dem Solo-Debüt 2019 bei Ruf Records ist Ryan ein gereifter Künstler mit einer Setliste, die das Publikum ausrasten lässt.

Whitney Shay kann man nicht falsch verstehen. Wenn dieser Feuerball aus San Diego auf die Bühne kommt, werden Sie als erstes ihr flammendes Haar und die funkelnden Kleider bemerken. Beim diesjährigen Blues Caravan wird die Show der Sängerin zu ihrem Stil passen, denn Whitney holt die R&B Shaker aus ihrem gefeierten Album "A Woman Rules The World" heraus und gibt eine Vorschau auf das künftige Studioalbum.

Das Quintett um Riccardo Del Fra, den ehemaligen Mitmusiker einer Vielzahl bekannter Solisten wie Art Farmer, Dizzy Gillespie, Art Blakey, Sonny Stitt, James Moody, Lee Konitz, Tommy Flanagan, Clifford Jordan, Kenny Wheeler, Paul Motion, Dave Liebman, präsentiert uns heute lyrische Musik, deren komplexe Kompositionen zugleich intensiv und energie-geladen, aber auch zart und zerbrechlich klingen. Der Bassist Riccardo Del Fra begleitete viele Bands wie die von Bob Brookmeyer, Johnny Griffin, Toots Thielemans und sogar Chet Baker neun Jahre lang auf Tourneen durch Europa und Japan sowie Besetzung: Tomasz Dabrowski (tr), Jan Prax (sax), Carl-Henri Morisset (p), Heinrich Köbberling/Nicolas Fox (dr), Riccardo Del Fra (b & comp)

www.riccardodelfra.net/fr/

Die Bigband der Uni Siegen feiert in der Spielzeit 2019/20 ihr 40jähriges Bestehen mit einer Reihe von Jubiläumskonzerten. Auf das "Heimspiel" im LYZ beim Jazzclub OASE e. V. freut sich die Band - seit nunmehr zehn Jahren unter der Leitung des Kölner Trompeters Martin Reuthner - besonders und hat sich gleich drei Stargäste eingeladen: Das Zusammenspiel mit Gerd Dudek, in Siegen aufgewachsene Größe des modernen europäischen Jazz, ist pure Freude für die Uni Bigband. Über Andy Haderer, als Lead- und Solotrompeter der WDR Bigband in Siegen regelmäßig zu Gast, braucht man nicht nur in Blechbläserkreisen keine weiteren Worte zu machen, und Ludwig Nuss, sein Kollege an der Lead- und Soloposaune, lebt mit seinem Instrument die Liebe zur Musik aus - und zum Jazz besonders.

Aus der Ende der 1970er Jahre entstandenen Amateurband jazzbegeisterter Siegener Studenten hat sich in den letzten Jahren ein ausdrucksstarkes Jazzensemble mit annähernd professionellem Sound geformt. Das über die Jahre gewachsene breite Repertoire von Ellington und Basie über Thad Jones bis hin zu Bob Mintzer und Bob Florence spricht für sich und bereitet auch den Boden für die Interpretation der anspruchsvollen WDR-Originalarrangements, die die Gäste des Abends im Gepäck haben. Die ansteckende Spielfreude der jungen Musiker und Musikerinnen sorgt neben reinem Jazzgenuss auch noch für beste Unterhaltung. Als Bonbon werden sich auch einige ehemalige Mitglieder zu einer "Jam-Session-Nummer" auf der Bühne einfinden.

www.uni-siegen.de/bigband